17.01.2018

Aus alt wird neu: Recycling kinderleicht erklärt Inspektor Energie 2.0: Fortsetzung der spannenden Umweltbildungsinitiative

Was steckt drin im Akkuschrauber? Warum ist er so wertvoll, dass er auch kaputt nicht in die Hausmülltonne darf? Warum bringt man ihn auf den Wertstoffhof? Das schauen sich die Kinder mit Inspektor Energie mal genauer an (credit:i!bk/Schneller)

+++Presseinformation +++ Presseinformation+++

Sieben Jahre ist er bereits unterwegs, aber noch lange nicht müde. Ganz im Gegenteil. Inspektor Energie, der clevere Detektiv und Liebling aller Kinder ist auch dieses Jahr wieder auf Tour. Auch hier ist er wieder voller Energie und mit viel Spielspaß im Gepäck, mit der mobilen Bildungsinitiative „Inspektor Energie“ in Deutschlands Kindertagesstätten, Grundschulen und Umwelttagen unterwegs. ‚Kinderleicht inszeniert‘ und mit allen Sinnen entdecken die Kleinen nun mit ihm und seinem Assistenten nicht mehr nur, was alles in Batterien steckt, sondern auch, was die korrekte Entsorgung von Elektroaltgeräten, Akkus und Batterien mit Ressourcenschutz zu tun hat, was sie selbst für die Umwelt tun können und warum Recycling so wichtig ist.
Finanziert wird die Fortsetzungsgeschichte der Initiative von den Rücknahme-systemen für Gerätealtbatterien und der stiftung elektro-altgeräte register. Unterstützt wird die Bildungsinitiative ebenfalls vom Umweltbundesamt. Schirmherrin ist die bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf.

München, 17.01.2018: Spannung pur im Puppentheater! Auf unerklärliche Art und Weise ist der defekte Akkuschrauber des Sammelseppel verschwunden. Hat das nimmersatte Müllmonster, die allesfressende Hausmülltonne damit zu tun? Nur mit großer Mühe und unter ambitionierter Mithilfe der Kinder im Publikum gelingt es Inspektor Energie, den Täter zu überlisten und den Akkuschrauber vor der falschen Entsorgung zu retten.

Dann heißt es ‚Hands-on‘ und selber herausfinden, warum der Akkuschrauber auf keinen Fall in die graue Tonne gehört. „Woher nimmt das Gerät seine Energie? Was geschieht, wenn die Energiequelle versiegt? Wie kann man einen Akku mit Sonnen- oder Windenergie wieder aufladen?“ Fragen über Fragen, die „Inspektor Energie“ alias Rainer Gutermann und sein Assistent mit den kleinen Spürnasen kindgerecht inszeniert, phantasievoll und mit viel Mitmach-Spaß für alle klären. Unter kundiger Anleitung des staatlich anerkannten Erziehers dürfen die Kinder selbst Hand anlegen, mit Batterien und Akkus experimentieren und einen Akkuschrauber auseinanderbauen. So erfahren die Kinder auch, was alles in Batterien und in Elektro- und Elektronikaltgeräten steckt und wie wertvoll diese sind. So wertvoll, dass man sie nicht einfach wegwirft, sondern sammelt und zurückbringt, damit aus „Alt“ – „Neu“ gemacht werden kann.

Nach so viel Lernen, Ausprobieren und Aufpassen folgt natürlich die große Belohnung: Mit einer Urkunde vom Inspektor persönlich unterschrieben und überreicht, werden die eifrigen Junior-Detektive zu Energie-Inspektoren ernannt. Mit einer letzten Ermunterung, selber fleißig Batterien und Elektroaltgeräte zu sammeln, bekommen sie noch eine Mini-Sammelbox.

Zur Nachbereitung und Vertiefung des Themas erhalten teilnehmende Einrichtungen das bebilderte Handbuch ‚Tipps und Tricks‘, mit Anleitungen zum selber Experimentieren, damit das Thema nachhaltig im Kindergartenalltag verankert werden kann.

Seit dem Start im April 2012 hat Inspektor Energie von Rosenheim bis Sylt in allen 16 Bundesländern über 400 Kitas besucht und rund 9.000 Kinder zu Energie-Inspektoren ausgebildet. Viele Einrichtungen nahmen das Bildungsangebot in ihr Umwelt- und MINT Programm auf.

Veranstaltet wird die Fortsetzungsgeschichte der Initiative von der Stiftung GRS Batterien und der stiftung elektro-altgeräte register. Die Stiftung GRS übernimmt die Rücknahme und das umweltgerechte Recycling von Gerätealtbatterien und die Stiftung ear registriert die Hersteller von Elektrogeräten und koordiniert die Bereitstellung der Sammelbehälter und die Abholung der Altgeräte bei den Kommunen in Deutschland. Die beiden Stiftungen messen der Umweltbildung schon von Kindesbeinen an besondere Bedeutung bei..

Finanziert wird die Fortsetzungsgeschichte der Initiative von der Stiftung GRS Batterien und der stiftung elektro-altgeräte register. Die Stiftung GRS übernimmt die Rücknahme und das umweltgerechte Recycling von Gerätealtbatterien und die Stiftung ear registriert die Hersteller von Elektrogeräten und koordiniert die Bereitstellung der Sammelbehälter und die Abholung der Altgeräte bei den Kommunen in Deutschland. Die beiden Stiftungen messen der Umweltbildung schon von Kindesbeinen an besondere Bedeutung bei.

Georgios Chryssos, Vorstand Stiftung GRS Batterien, Initiator und Förderer:"Wir freuen uns sehr, dass wir gemeinsam mit der stiftung ear die Initiative um das Thema Elektro- und Elektronik-Altgeräte erweitern können. In vielen dieser Geräte, z.B. Fernbedienungen, befinden sich Batterien, zum Teil auch fest verbaut, wie in Smartphones. Uns ist es besonders wichtig, die junge Generation für die Bedeutung des Recyclings für die Schonung unserer wertvollen Rohstoffe zu sensibilisieren. Wenn es gelingt, Kindern spielerisch die Zusammenhänge und Folgen des eigenen umweltbewussten Handelns zu vermitteln - z. B. durch die Rückgabe von Batterien und Elektroaltgeräten - wird der Gang zum Wertstoffhof zur Selbstverständlichkeit. Mit ihrer Begeisterung vermögen sie darüber hinaus ihre Familien und Freunde für den Umweltschutz zu gewinnen."


Alexander Goldberg, Vorstand Stiftung ear über das Engagement seiner Einrichtung: "Entsorge Deinen E-Schrott und Deine alten Batterien richtig - das ist gut für DICH, Deine Freunde, Deine Eltern und die UMWELT. Diese Botschaft vermittelt "Inspektor Energie" spielerisch, spannend und altersgerecht inszeniert. Mit allen Sinnen begreifen die kleinen Erdenbürger, dass Batterien und Elektroaltgeräte Rohstoffquellen sind und nicht in die Hausmülltonne gehören, sondern im Wertstoffhof entsorgt werden müssen. Deutschland nimmt eine führende Rolle in der Sammlung und Verwertung von Elektronikschrott ein. Wir sind überzeugt, die Sammelquote durch die Bildungsmaßnahme noch weiter erhöhen zu können. Im Sinne der "Bildung für nachhaltige Entwicklung" haben wir uns gerne der Stiftung GRS Batterien als Förderer von "Inspektor Energie" angeschlossen."

Entwickelt wurde das Konzept vom i!bk Institut für innovative Bildungskonzepte, das u. a. mehrfach die Auszeichnung UN Dekade-Projekt "Bildung für nachhaltige Entwicklung" erhalten hat. Die Institutsleiterin Petra Griebel begründet ihr Engagement so: "Experten fordern, in der Elementarbildung das spielerische Element in den Vordergrund zu stellen. Das greifen wir auf und setzen es im pädagogischen Konzept des 'Inspektor Energie' um. Die Kinder sollen altersgerecht mit viel Spaß inszeniert und mit allen Sinnen die Themen Energie und Umweltschutz erleben und begreifen, anstatt belehrt zu werden."

Für das Konzept 'Inspektor Energie' wurde das i!bk bereits 2011/2012 von der "Ideen Initiative Zukunft", einer Kooperation von dm-drogerie markt mit der Deutschen UNESCO-Kommission ausgezeichnet.

Pressekontakt:

i!bk Institut für innovative Bildungskonzepte
Petra Griebel
Liebherrstr. 5/Rgb.
80538 München
Tel. +49 (0) 89 89 26 76 - 12
E-Mail: presse@iibk.eu
inspektor-energie@iibk.eu
www.inspektor-energie.de
www.iibk.eu

Über GRS Batterien:Die Stiftung Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (GRS Batterien) ist verantwortlich für die bundesweite Sammlung, Sortierung und Verwertung von gebrauchten Batterien. 1998 gegründet übernimmt GRS Batterien die für den Verbraucher unentgeltliche Batterierücknahme und -entsorgung in Deutschland. Mittlerweile ist die Stiftung für die Produkte von mehr als 3.000 Batterieherstellern und -importeuren verantwortlich. Zur Erfüllung der Rücknahmeverpflichtung hat GRS Batterien deutschlandweit und flächendeckend mehr als 170.000 Rückgabestellen eingerichtet, davon allein 140.000 im Handel. Die aktuelle Sammelquote beträgt 45,9 % und liegt damit über der gesetzlich vorgeschriebenen Quote. Nahezu alle zurückgenommenen Batterien werden verwertet.

Über ear:Die stiftung ear mit Sitz in Fürth, Bayern, koordiniert die Entsorgung von Elektro-Altgeräten in der gesamten Bundesrepublik Deutschland. Sie hat 25 Mitarbeiter. Die stiftung ear wurde durch das Umweltbundesamt mit der Wahrnehmung hoheitlicher Aufgaben beliehen und untersteht dessen Rechts- und Fachaufsicht.

Über das i!bk:Das i!bk initiiert, konzeptioniert und organisiert erlebnis- und handlungsorientierte Unterrichtsmodule und Bildungsveranstaltungen nach dem Prinzip „Begeistern statt Belehren“. Als Schnittstelle für Akteure aus Bildung, Politik und Wirtschaft vernetzt das i!bk die passenden Partner und setzt die Konzepte gemeinsam erfolgreich in die Tat um. www.iibk.eu